Archiv

Archive for Juni 2010

Telegramm 46: Wetterlage am 30.Juni 2010 – Der Hochsommer kommt!

Ein Trog mit einem schönen Tiefdruckwirbel über dem Nordatlantik, eine Hochdruckzone über West- und Mitteleuropa, weiter östlich wieder ein Trog. Auf der Vorderseite des Tiefs wird mit einer südwestlichen Strömung feuchte tropische Warmluft herangeführt. Zahlreiche Gewitterzellen über Norditalien, dem Balkan und nördlich des Schwarzen Meeres. Quelle: EUMETSAT

Advertisements
Kategorien:Telegramme, Wetter

Telegramm 45: La Nina löst El Nino ab

Die Vermessung der Meeresspiegelhöhen im Pazifik durch den NASA/ESA-Ozeanographie-Satelliten Jason 2 (Ocean Surface Topography Mission)zeigt einen Übergang vom El Nino- zum La Nina-Modus innerhalb der letzten Monate an.

Erhöhte Meeresspiegel entsprechen warmem Wasser (rot und gelb), erniedrigte Meeresspiegel kaltem Wasser (blau); mittlere Meeresspiegel (grün). Quelle: NASA

In Bereichen warmen Wassers (rot und gelb), den Überbleibseln von El Nino, ist der Meeresspiegel erhöht, in Bereichen kalten Wassers (blau) dagegen erniedrigt. Letztere zeigen den beginnenden La Nina an. Quelle: JPL NASA (http://tinyurl.com/3y4gphq)

El Nino Southern Oscillation (ENSO)

La Nina-Phase: Sehr starke Passatwinde treiben das warme pazifische Oberflächenwasser westwärts, wodurch an den Westküsten Nord- und Südamerikas kaltes, nährstoffreiches Tiefenwasser hervorquillt und der Pazifik in weiten Bereichen kühler wird.

El Nino-Phase: Sinkt der Druckgradient zwischen Subtropenhochs und dem äquatorialen Wärmetief der Innertropischen Konvergenzzone (ITCZ) im Westpazifik, so werden die Passate schwächer. Dann strömt das im Westpazifik aufgestaute warme Oberflächenwasser nach Osten zurück, wodurch die Wasseroberfläche des Pazifik großflächig wärmer wird (El Nino). Quelle: http://www.soest.hawaii.edu/MET/Enso/

Ein La Nina hat global gesehen einen abkühlenden Effekt, bei einem El Nino wird es dagegen wärmer.

Jens Christian Heuer